Büchereigeschichte in St. Peter-Ording

Anfang der 1940er Jahre berichten Quellen von einer „recht und schlecht florierenden Dorfbücherei in St. Peter“, 1946 erfolgt ein Neubeginn nach Inventur mit 59 Bänden, 1956 verfügt man über 1000 Bücher und beginnt sich Gedanken über die Zukunft der Bücherei zu machen auch hinsichtlich des zunehmenden Fremdenverkehrs.

1971 kommt die Bücherei in einem Klassenzimmer der Schule am Fasanenweg unter, im selben Jahr noch wird der Beschluss für den Neubau eines Büchereigebäudes am Marktplatz (Schulstraße 1) gefasst, das 1973 bezugsfertig ist (dieses wurde im Frühjahr 2012 abgerissen für einen Neubau der Volksbank). Seit 1974 wird die Bücherei hauptamtlich geleitet, im selben Jahr werden mit 7000 Büchern ca. 42.000 Ausleihen erzielt.

Eine ständig stärkere Nutzung vor allem durch Gäste St. Peter-Ordings lässt Anfang der 1990er Jahre die Frage nach größeren Räumlichkeiten akut werden. 1993 werden die ehemaligen Räumlichkeiten der örtlichen Sparkasse an der Badallee 56 erworben, 1994 zieht dann nach einer Umgestaltung die Bücherei in ihr heutiges Gebäude.

Im Jahr 2000 wird auf die Verbuchung mittels EDV umgestellt, seit 2002 ist die Bücherei mit einem eigenen Internetauftritt im Netz. Seit Jahresende 2007 gibt es einen eigenen Internet-Katalog. Im Jahr 2011 werden mit rund 23.000 Medien über 100.000 Ausleihen erzielt.

Von Mai 2014 an nimmt die Bücherei an der 'onleihe ZWISCHEN DEN MEEREN' teil, mit der eBooks und eMedien entliehen werden können.

© Bücherei + Mediothek St. Peter-Ording