Nordsee-Krimitage 2020
Nordsee-Krimitage 2020
Foto: Beerwald
Eindrücke von den “6. Nordsee-Krimitagen” 2018 Mitgewirkt haben die Autorinnen und Autoren Sina Beerwald, Hendrik Berg, Martina Bick, Heike Denzau, Ilka Dick, Sandra Dünschede, Renate Folkers, Bengt Thomas Jörnsson, Krischan Koch, Gerd Kramer, den Küstenautoren, Hannes Nygaard, Gisa Pauly, Jan Rolfsmeier, Volker Streiter, Sven Stricker, Angelika Svensson, Ben Kryst Tomasson, Sabine Trinkaus und Sabine Weiß. Mehr als 1.000 Besucher nahmen an insgesamt 26 Veranstaltungen teil. Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier einige Eindrücke im Bild:
Vor dem Großaquarium im Multimar Wattforum in Tönning hat am 1. Oktober die Eröffnung der 5. Nordsee- Krimitage stattgefunden. Die Stufen des Forums waren komplett besetzt, selbst auf der Bühne mussten noch zusätzliche Stühle platziert werden. Vor dieser Kulisse hat der in Tönning geborene Hörbuchregisseur und Autor Sven Stricker seinen zweiten Nordseekrimi “Sörensen fängt Feuer” in der Premierenlesung vorgestellt. Nicht nur die spannende Geschichte, auch die humorvolle und sprachlich hervorragende Darbietung hat wieder für eine rundum gelungene Auftaktveranstaltung und ein begeistertes Publikum gesorgt. Sein erster Krimi „Sörensen hat Angst“ wird zzt. vom NDR verfilmt!
Bereits am zweiten Abend gab es eine weitere Premierenlesung: der in Husum geborene Autor Gerd Kramer hat erstmals aus seinem zweiten Nordseekrimi „Tidetod“ in der Gemeindebücherei St. Peter-Ording gelesen. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zwei Husumer Kommissare, die bei ihren Ermittlungen durch einen Musiker mit absolutem Gehör unterstützt werden. Am Ende des Abends durfte der Autor jede Menge seiner Bücher signieren.
Schon klassisch mit im Programm dabei: Das „Nordsee Krimi Dinner“ im Restaurant "Friesenstube" in St. Peter-Ording: Im bis auf den letzten Platz besetzten Gastraum haben Sina Beerwald (im Foto rechts) und Volker Streiter (im Foto links) aus ihren aktuellen Krimis gelesen (auf dem Foto beide beim Signieren ihrer Bücher am Ende des Abends) - in gewohnt gemütlicher Atmosphäre und bei bester leiblicher Versorgung mit einem 3-Gänge-Menü von Küchenmeister Jens Bredenbeck.
Im passenden Ambiente, nämlich auf dem Pfahlbau „Strandhütte“ am Strand von St. Peter-Ording, präsentierte die Autorin Gisa Pauly ihren zwölften Sylt- Krimi „Wellenbrecher“ mit ihren Protagonisten Mamma Carlotta und ihrem nordfriesischen Schwiegersohn Kommissar Erik Wolf. In der Pause gab es dann eine kleine Erfrischung aus dem reichen Rezeptschatz von Mamma Carlotta.
Von St. Peter-Ording, Grading, Tönning und Husum startete wieder die „KrimiBusTour“, auf der es dieses Mal im Reisebus gemeinsam mit der Autorin Sandra Dünschede und ihrem Krimi „Friesengroll“ in den nördlichen Teil von Nordfriesland, nach Südtondern, ging. Außer Risum-Lindholm und Dagebüll, wo auch Kaffee und Kuchen serviert wurden, stand auch Niebüll mit dem dortigen Polizeigebäude auf der Route, in dem nicht nur Sandra Dünschedes „Kommissar Thamsen“ ermittelt, sondern in dem die Mitreisenden auch eine exklusive Führung durch die „echten Beamten“ der Dienststelle bekamen (hier das offizielle Gruppenbild vor dem Polizeigebäude am Ende der Führung).
Den Abschluss der 5. Nordsee-Krimitage markierte die Preisverleihung im Rahmen des 3. NordMordAwards, des tradionsreichsten Krimipreises in Schleswig-Holstein, am 14. Oktober im Dünen-Hus in St. Peter-Ording in Anwesenheit der Preisträgerinnen und Preisträger.
Auch eine „Kriminelle Landpartie“ mit dem „Hitzlöper“ gab es wieder: dieses Mal führte sie mit der Autorin Martina Bick in die nordwestliche Ecke Eiderstedts. Ihr Krimi „Tod im Priel“ spielt im Tümlauer Koog und rund um Westerhever. Nach Leseteilen an „Originalschauplätzen“ ging es zum Abschluss ins Restaurant „De Kohstall“ in Poppenbüll, dort gab es lecker Kaffee und Kuchen und außerdem die Bücher zu erweben, die von der Autorin auch signiert wurden.